Rettet die 110 Bäume im KTO ÖstlicherTeil

Auswertung des Baumgutachten Dr. Neumann, der Baumfällungsliste KTO Ost vom 1.3.2013 und dem überarbeiteten Entwurf KTO Ost des Büros Latz und Partner vom 1.3.2013 und Empfehlungen zu Baumerhalt.
(Zusammengestellt von Rudolf Blais 17.3.2013)

Nachdem zur Ottoparkumgestaltung 67 von 200 Bäumen gefällt wurden (jeder dritte[!]), im mittleren Teil des Kleinen Tiergartens am 20.3.2013 insgeasmt 20 Bäume gefällt wurden, widmet sich diese Zusammenstellung der geplanten Fällungen von 110 von insgesamt knapp 700 Bäumen (knapp jeder fünfte) im Kleinen Tiergarten Ost (3. Planungsabschnitt: Bereich Stromstraße bis St. Johanniskirche).

Kurze Einleitung zum Planungsverlauf KTO

Im Juli 2010 wurde der landschaftsplanerische Wettbewerb (Durchführung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin und Bezirk Mitte) für den Ottopark und Kleinen Tiergarten beschlossen. Den 1. Preis gewann das Landschaftsplanungsbüro Latz + Partner.
Der von dem genannten Landschaftsplanungsbüro entwickelte Plan sah zunächst die Fällung von ca. 200 Bäumen vor. Nach mehreren Planungüberarbeitungen waren es im Sommer 2011 insgesamt 108 Bäume im 1. und 2. Planungsabschnitt, davon im Ottopark 72. In diesem Sommer wurde der 2. Planungsabschnitt Kleiner Tiergarten, mittlerer Teil für notwendige Planänderungen in der Ausführungsplanung für ein Jahr aufs Eis gelegt und nur die Umgestaltung des Ottoparks vorangebracht.
Bei der Umgestaltung des Ottoparks wurde die Bürgebeteiligung mit Füßen getreten. Im Sommer 2011 wurden 2800 Anwohner-Unterschriften durch die Initiative für einen respektvollen Umgang mit den Grünanlagen (später  BI Kleiner Tiergarten/Ottopark) für den Erhalt von 53 wertvollen und gesunden Bäume (davon 28 Bäume im Ottopark und 25 Bäume im Kleinen Tiergarten, Mittlerer Teil) gesammelt. Der darauf erwirkte einstimmige BVV-Beschluss vom 15.9.2011 für ein Mediationsverfahren und ein Baumfällungsmoratorium wurde vom BA Mitte missachtet. Ein Mediationsverfahren, wie auch ein Runder Tisch gab es seitdem nie! Nur drei Wochen nach dem genannten BVV-Beschluss ließ der damals zuständige Stadtrat Ephraim Gothe (SPD) den Ottopark kahlschlagen, 67 Bäume (jeder dritte[!]) und 60% der Hecken und Sträucher fällen – eine nicht wieder gutzumachende Umweltsünde! Statt die Bäume zu sichern und zu schlichten, wurden Baumschützer von der Polizei von den Bäumen weggetragen. Im Sommer 2012 hat die Zurichtung des Ottoparks mit Asphalt, Beton und gewalzten wassergebundenm Boden immer mehr Unzufriedenheit und Kopfschütteln hervorgehoben. Zur Ottoparkeröffnung am 24.8.2012 gab es Proteste und eine scharfe Pressekritik zu dieser Umgestaltung.
Zum 2. Planungsabschnitt KTO, mittlerer Teil gab es im Jahr 2012 zahlreiche Bemühungen (im BVV-Ausschuss Soziale Stadt und über einen BVV-Antrag von Bündnis 90/Die Grünen), um 16 von 35 auf der Fällungsliste stehende Bäume zu retten. Diese wurden im Sept. 2012 in der BVV abgelehnt. Es gab noch 2 weitere BVV-Beschlüsse zu Rettung von 5 der 35 zur Fällung vorgesehener Bäume. Viel zu wenig!
Im Oktober 2012 ist die Ausführungsplanung erfolgt und im Februar 2013 war Baubeginn und Fällung der 20 Bäume. Seit 2011 konnten insgesamt 9 Bäume in diesem Planungsabschnitt gegenüber der Ursprungsplanung 2011 gerettet werden.
Der Planungsabschnitt um die Heilandskirche herum wurde vor kurzem auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt, da die Kirchenfassaden im den nächsten Jahr/den nächsten Jahren saniert werden müssen. Hier stehen 12 Bäume auf der Fällungsliste, von denen die BI KTO fordert, dass elf und B 90/Die Grünen fordert, dass sieben der 12 Bäume zu erhalten sind. Da die 12 Bäume auf privaten Kirchengrundstück liegen, kann die ev. Heilandskirchengemeinde den Erhalt oder die Fällung selbst bestimmen, die Gemeinde sollte um den Erhalt der Bäume kämpfen.

Bilanz dieser Zusammenstellung:

Gesamtsumme in Tab. Nr.1 bis 12: 110 Bäume
Besonders große erhaltenswerte Bäume:
(in den Tabellen grau hinterlegt)
53 Bäume

Vergleich Zahlen Baumgutachten Dr. Neumann:

Gesamtzahl der Bäume im Baumgutachten: 699 Bäume
davon
Gesamtzahl der Bäume i.d. Baumfällungsliste: 386 Bäume
davon
zur Fällung vorgesehener Bäume: 110 Bäume

Von den 110 zur Fällung vorgesehenen Bäumen sind 40 Bäume mit B, 29 Bäume mit C, 8 Bäume mit R und 33 ohne Daten und Bewertungsangaben aufgeführt. Alle 33 Bäume (mehr als 25% dieser 110-Liste), die mit X gekennzeichnet sind müssen vom Baumgutachter untersucht und deren Eckdaten erhoben werden, sowie einer Bewertung und Prüfung unterzogen werden.

53 große gesunde, teils mehrstämmige Bäume, mir hoher Lebenserwartung von 30 bis 80 Jahren, mit großem Stammumfang sind in dieser Tabelle grau hinterlegt und unbedingt zu erhalten! Diese Bäume sollte sich jeder unbedingt als erstes anschauen.

Einschneidende Konsequenzen für den 3. Planungsabschnitt Kleiner Tiergarten Ost gefordert

Die BI KTO fordert, dass alle Bäume mit A, B, C-Bewertung erhalten bleiben und nicht gefällt werden, dies sind 69 Bäume. Nur 8 Bäume sind mit R bewertet, die nicht zu erhalten sind und gefällt werden können.
Darüber hinaus sollte nur über einzelne Bäume mit C-Bewertung noch verhandelt werden, es sollten aber nur ganz wenige aus gestalterischen Gründen gefällt werden, so dass insgesamt nur gut 10 Bäume zur Fällung zu verantworten sind. Wir forderen Planänderungen für größere zusammenhängende Heckenbereiche mit Erhalt aller Bäume, die zur Fällung auf geänderten bzw. nicht notwendig vergrößerten Wegeflächen stehen. Das Wegenetz sollte nicht verändert werden – so dass nicht unnötig Bäume, Hecken- und Sträucherbereiche gefällt werden dürfen.
Trotz monatelanger Aufforderung verschiedener Gruppen und aktiver Personen gab es für die Teilnehmer/Innen der ersten zwei Planungswerkstätten am 27.10. und 24.11. 2 keine aussagekräftige und vollständige Baumliste in gedruckter Form, um überhaupt das Thema Bäume in den Planungswerkstätten ausführlich behandeln zu können. Die Planer sind aufgefordert, dies nachzuholen und jetzt endlich die Baumfällungsliste vom 1.3.2013 in gedruckter Form vorzulegen.  Diese Baumfällungsliste ist auch in die neuen Infokästen im KTO zu hängen! Diese Zusammenstellung möchte diesem Defizit abhelfen und eine handhabbare Baumfällungsliste für den Planungsprozess und eine Suche und Betrachtung der wertvollen Bäume vor Ort erleichtern.

Einige Informationen zur Bewertung der Bäume laut Baumgutachten Dr. Neumann:

  • Bewertungsklasse A: Unbedingt erhaltenswerter Baum
  • Bewertungsklasse B: Erhaltenswerter Baum
  • Bewertungsklasse C: Bedingt erhaltenswerter Baum
  • Bewertungsklasse R: Nicht erhaltenswerter Baum
  • +/- sind Tendenzbewertung in die eine oder andere Bewertungsklasse

In den zwölf folgenden Tabellen der Baumfällungsliste sind einige Angaben zur Bewertung, zur Größe der Bäume, Angaben zur Lebenserwartung und Stammumfang der Bäume enthalten. Die wertvollen 53 Bäume sind grau hinterlegt. Zahlreiche weitere Angaben die nicht in diesem Tabellenwerk zu entnehmen sind, befinden sich im Baumgutachten Dr. Neumann und in der Baumfällungsliste, die auf http://www.turmstrasse.de veröffentlicht sind.
Ein „Sündenfall im Park“ (Berliner Zeitung vom 12.3.2012) darf sich im Kleinen Tiergarten nicht wiederholen. Ein Paradigmenwechsel der Parkplanung und die Durchsetzung von Bürgereinfluss muss zu einer behutsamen, umwelt- und naturverträglichen sowie kostengünstigeren Parkplanung führen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s